R(h)EIN.  FIKTIV.


LESUNG: SLAVICA TE KAAT


termin folgt

 

SLAVICA

TE KAAT

 

 

AUTOREN-LESUNG

 

ihre letzte, wunderbare lesung bei uns im garten no. 105 wird vielen gästen sicher noch in lebhafter erinnerung sein!

 

der erzählband "omnibus blues" ist jetzt gerade erschienen!

wir gratulieren von herzen!

und freuen uns auf diese und neue geschichten, die slavica te kaat uns wieder mitbringen wird.

  

location: garten no. 105

dauer: ca. 80 minuten (mit pause)

 

der eintritt ist frei.

am ende geht wie immer der hut rum.

hier  geht's zur platz-reservierung

***

***

DIE AUTORIN:

 

slavica te kaat stammt aus dem bosnischen teslic und erhielt schon als jugendliche zahlreiche erste preise bei nationalen und internationalen literaturwettbewerben. doch der bosnien-krieg machte sie vorübergehend „sprachlos“, und all ihre manuskripte von damals verbrannten...

1995 kam sie nach deutschland und konnte

- so die eigene legende - nur ein einziges, deutsches wort: paprika.

 

ihre literarische laufbahn geriet vorübergehend in's stocken. durch krieg, flucht und 12-stunden-arbeitstage...

und da war auch immer noch dieser schreckliche, erzählerische sprachverlust.

 

doch mittlerweile schreibt sie wieder.

und zwar in perfektem deutsch.

  

slavica te kaat hatte zuletzt mehrere lesungen in köln, in tuzla und in ihrer heimatstadt teslic, wo sie das publikum mit ihrer unterhaltsamen und sympathischen art und ihren beeindruckenden geschichten begeistert hat.

im frühsommer '22 erschien ihr erzählband "omnibus blues" auf deutsch und bosnisch.

 

diesmal liest sie u.a. daraus, und aus ihrer neuen geschichte: "lady cocaine".

 

wir freuen uns, dass slavica wieder bei

R(h)EIN. FIKTIV.

zu gast sein wird!

 

*** 

DAS PROGRAMM:

u.a.: "lady cocaine"

 

seit der fertigstellung ihres erzählbands "omnibus blues" arbeitet slavica te kaat an ihrem neuen roman "lady cocaine".

wir werden u.a. auszüge daraus hören.

 

die geschichte:

jelena, die protagonistin, entwickelt sich von einem cleveren, belesenen und frech-offenen kind zur sarkastischen, nichts mehr wirklich ernst nehmenden "lady cocaine" - die vorherrschende doppelmoral, alltags-absurditäten und abgründe der menschlichen seele zunächst naiv-erstaunt, dann zunehmend abgeklärt beobachtend und bewertend. mit zunehmendem alter wird ihr dabei deutlich, wohin sich ihre lebenswelt, die häusliche und nachbarschaftliche gemeinschaft in einer fiktiven, multiethnischen, bosnischen kleinstadt der 1980er und 90er jahre, bewegt.

 

jelena ist dabei eine art stellvertreterin für alle begabten, unbedarften und hellsichtigen mädchen des west-balkans, die sich von ihren sozialistischen mittelstands-eltern und deren geheuchelten idealen und ihrer widersprüchlichen moral verraten fühlen. alles ist absurd, niemandem ist zu glauben, allen ist alles zuzutrauen.

 

ein bitterböses und dabei dennoch sehr humorvolles buch, bei dem das lachen teils befreit und teils im halse stecken bleibt.

 

***